Bild: Sie brauchen einen Profi?

Sie suchen einen Anwalt?

  • Sie wollen einen Rechtsfall gewinnen?
  • Sie brauchen eine Rechtsberatung?
Bild: Warum ein APRAXA-Anwalt?

Warum ein APRAXA-Anwalt?

  • Qualitätsmanagement im Bereich der Büroorganisation
  • Sie sind zu Servicestandards verpflichtet
  • haben eine Kundenzufriedenheit von 95%
Bild: Finden Sie jetzt Ihren Anwalt

Finden Sie jetzt Ihren Anwalt

  • Ihr Fall in besten Händen
  • unsere Fachanwälte kämpfen für Sie
  • Deutschlandweit vor Ort

Bekannt aus der Presse

Finden Sie hervorragende Anwälte

Das Anwaltsnetzwerk

Hohe Quote an Fachanwälten

Unsere Mitgliedskanzleien arbeiten serviceorientiert und haben einen sehr hohen Anspruch an die Qualität ihrer Dienstleistung. Die Quote der Fachanwältinnen und Fachanwälte in unserem Netz liegt doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Über die Rechtsanwaltssuche finden Sie immer den passenden Fachanwalt. Viele unserer Mitgliedskanzleien haben ihre Büroabläufe nach der DIN EN ISO 9001 zertifizieren lassen und verfügen damit über ein hochwertiges Qualitätsmanagement im Bereich der Kanzleiorganisation. Alle unsere Mitgliedskanzleien haben Zugriff auf eine der größten juristischen Rechtsdatenbanken und können damit bei der Fallbearbeitung stets auf tagesaktuelle Rechtsprechung und Fachliteratur zurückgreifen. Zugleich verfügen alle unsere Mitgliedskanzleien über ein EDV-System zum elektronischen Datenaustausch mit Rechtsschutzversicherungsgesellschaften und können damit Deckungsfragen für ihre Mandanten schneller als auf herkömmlichen Kommunikationswegen klären.

Den richtigen Anwalt finden

Unsere Mitgliedskanzleien legen großen Wert auf eine individuelle Mandantenbetreuung. Sie stehen Ihnen juristisch fundiert und mit einem Höchstmaß an persönlichem Einsatz zur Seite. Die Arbeit eines Rechtsanwalts basiert auf dem Vertrauen zwischen ihm und seinem Mandanten. Unsere Mitgliedskanzleien verstehen sich daher als moderne Dienstleister, die die Probleme ihrer Mandanten individuell, zielorientiert und kostenbewusst lösen. Dabei ist die Beratung und außergerichtliche Vertretung durch Erarbeitung prozessvermeidender Strategien grundsätzlich vorrangig. Sollte die Wahrnehmung Ihrer Interessen aber eine Auseinandersetzung vor Gericht erforderlich machen, setzen sie Ihre Belange mit Nachdruck durch. Aufgrund der Zugehörigkeit zu unserem Netz verfügt jede Kanzlei über gute Kontakte zu anderen Kanzleien und kann auch Spezialfragen problemlos für Sie klären. Nutzen Sie die Anwaltssuche, um den richten Ansprechpartner für Ihre Fragen zu finden.

Anwaltssuche leicht gemacht

Auch ein weiter Weg zu einem guten Anwalt lohnt sich. Dennoch wollen wir es Ihnen so einfach und bequem wie möglich machen und haben unsere Anwaltssuche genau auf Ihre Befürfnisse abgestimmt. Sie finden unsere Mitgliedskanzleien an über 700 Standorten bundesweit. Aufgrund der Größe unseres Rechtsanwalt-Netzes können wir Sie in ganz Deutschland mit der gleichen guten Qualität beraten und vertreten. Sollte der Anfahrtsweg trotzdem einmal lang sein, sind unsere Mitgliedskanzleien gern bereit, Ihr Anliegen auf telefonischem und elektronischem Weg entgegen zu nehmen und auf diesem Weg mit Ihnen zu kommunizieren.

Publizierte Fachartikel

Ein arbeitsrechtlicher Überblick zur Verabreichung eines Impfstoffs von Uwe-Carsten Glatz, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Pulheim und Marco Schütz, Rechtsassessor

Ein arbeitsrechtlicher Überblick zur Verabreichung eines Impfstoffs von Uwe-Carsten Glatz, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Pulheim und Marco Schütz, Rechtsassessor Die ersten Impfdosen gegen das Covid-19-Virus werden bereits verabreicht und über den Sommer können alle Bürger eine Impfung erhalten. Doch schon jetzt erreichen mich Rechtsfragen hierzu. Der Blogbeitrag nennt wichtige Fragen und gibt Antworten darauf, ob ein Arbeitgeber von seinen Angestellten einen Impfnachweis verlangen darf und welche arbeitsrechtlichen Folgen damit verbunden sind.

Arbeitsrecht: Begriffe wie "jung" und "hochmotiviert" können problematisch sein

Eine Stellenanzeige für eine "zukunftsorientierte, kreative Mitarbeit in einem jungen, hochmotivierten Team" stellt nach Auffassung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg eine Altersdiskriminierung dar. Das Gericht sah in der Formulierung eine Benachteiligung des nicht eingestellten 61-jährigen Bewerbers wegen des Alters nach § 22 AGG. Der nicht eingestellte Bewerber könne eine Entschädigung verlangen. Die Stellenanzeige lasse nach Ansicht des Gerichts vermuten, dass der Kläger wegen seines Alters nicht eingestellt wurde. Die Formulierung in der Stellenanzeige, wonach den Bewerbern ein "junges, hoch motiviertes Team" geboten...