Rundfunkrecht

Das Wort „Rundfunk“ bezeichnet im juristisch geprägten Sprachgebrauch sowohl den Hörfunk als auch das Fernsehen als die beiden neben der Presse wichtigsten meinungsbildenden Faktoren. Das Grundgesetz garantiert nicht nur für die Presse und den Film sondern ausdrücklich auch für den Rundfunk die Freiheit der Berichterstattung.

Eine zweite Rechtsquelle des Rundfunkrechts bilden Urteile des Bundesgerichtshofs. Von dieser Quelle stammen die miteinander zusammenhängenden Prinzipien der Staatsfreiheit des Rundfunks und der Förderung der Meinungsvielfalt. Die gesetzliche Kompetenz im Rundfunkrecht liegt bei den Bundesländern. Der von allen Landesparlamenten ratifizierte Rundfunk-Staatsvertrag ist das Herzstück länderübergreifender Regelungen. Die zwischen den einzelnen Ländern geschlossenen Verträge verstärken die Bestrebungen für eine einheitliche Rundfunkordnung.

Das Rundfunksystem ist als duales System organisiert, öffentlich-rechtliche und private Sendeanstalten teilen den Rundfunk-Markt unter sich auf.

Leider wurden für Ihre Suche keine Artikel gefunden.

Der Organisationsablauf unserer Kanzleien ist zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001