Strafrecht

Die zum Strafrecht zu zählenden Rechtsnormen definieren verbotene Handlungen und Vorgehensweisen und die Strafen, die bei Zuwiderhandlung bzw. Verletzung dieser Normen fällig sind. Auf diese Weise schützt der Gesetzgeber Rechtsgüter wie Leben, Gemeinschaftswerte und persönliche Werte gegen schuldhaft begangenes Unrecht. Die wichtigsten Gesetze stehen im Strafgesetzbuch.

Das materielle Strafrecht beschreibt Tatbestände, die Handlungen oder auch deren Unterlassung sein können sowie deren Strafe, während das formelle Strafrecht, vor allem das Strafverfahrensrecht, die Art und Weise der Durchsetzung von Strafen näher definiert.

Im Zuge von Ermittlungen oder im Strafverfahren sorgen Rechtsanwälte in ihrer Funktion als Strafverteidiger für Fairness und Rechtmäßigkeit. Im Falle eines Falles sollte der Kontakt zum Anwalt oder zur Anwältin mit dem Spezialgebiet Strafrecht so früh wie möglich aufgenommen werden. Ohne anwältliche Begleitung sollten der Polizei gegenüber keine Aussagen gemacht werden. Anwälte für Strafrecht sind nicht nur als Strafverteidiger tätig. Die präventive Beratung kompetenter Fachanwälte für Strafrecht kann sich zum Beispiel im Wirtschaftsleben als sehr vorteilhaft erweisen.

Artikel im Bereich Strafrecht

„Bestellbetrug durch Datenklau“ Der bekannte Tatortkommissar aus Münster Axel Prahl ist auch schon Opfer eines sogenannten Bestellbetruges geworden. Aber man muss nicht Prominenter sein, um Opfer eines Bestellbetruges zu werden. Treffen kann es im Prinzip jeden von uns.

Opfer einer Straftat haben in den letzten Jahren immer mehr Rechte im Strafverfahren erhalten. Bis Mitte der 1980er Jahre war das Opfer einer Straftat bloßer Zeuge. Der Beobachter eines Verkehrsunfalles stand also dem Opfer einer Vergewaltigung letztlich gleich. Das hat sich in den letzten Jahren stark geändert, trotzdem kennen viele Betroffene ihre Rechte und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten nicht oder nur lückenhaft. Auch haben sich die Möglichkeiten, Hilfe über Fachberatungsstellen zu erhalten, erheblich verbessert. Ein Überblick über die Möglichkeiten wird nachfolgend kurz dargestellt.

Opfer einer Straftat haben in den letzten Jahren immer mehr Rechte im Strafverfahren erhalten. Bis Mitte der 1980er Jahre war das Opfer einer Straftat bloßer Zeuge. Der Beobachter eines Verkehrsunfalles stand also dem Opfer einer Vergewaltigung letztlich gleich. Das hat sich in den letzten Jahren stark geändert, trotzdem kennen viele Betroffene ihre Rechte und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten nicht oder nur lückenhaft. Auch haben sich die Möglichkeiten, Hilfe über Fachberatungsstellen zu erhalten, erheblich verbessert. Ein Überblick über die Möglichkeiten wird nachfolgend kurz dargestellt.