Rechtstipps

Eigentümerversammlungen sind das zentrale Element einer Eigentümerversammlung, auf der die Eigentümer entscheiden, wie die Immobilie weiter verwaltet werden soll. Während des Lockdowns in Bayern konnten solche Versammlungen nicht stattfinden. Nach den schrittweisen Lockerungen der Beschränkungen erscheinen sie zumindest wieder möglich – wenn auch nur unter erschwerten Bedingungen. Der Gesetzgeber hat zwar die Notwendigkeit einer Eigentümerversammlung durch das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27.03.2020 zumindest etwas entschärft. Danach bleibt der zuletzt von den...

Die Texxol Mineralöl AG fordert in einem aktuellen Schreiben ehemalige Anleger auf, ihnen bereits abgerechnete und ausgezahlte Gewinne zurückzuzahlen. Sie beruft sich dabei darauf, dass "nach einer Software Umstellung und der damit verbundenen Abrechnungsüberprüfung durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer" aufgefallen sei, "dass Ihre individuelle Abrechnung im Jahre 2012 fehlerhaft war". Dem Anlagekonto des Anlegers seien angeblich Gewinnanteile zugerechnet worden, die in dieser Höhe nicht verdient worden seien. Daher sei die Anlegergemeinschaft und -solidarität verletzt und man sei gesetzlich dazu verpflichtet, die...

Ein Geschäftsführer genießt hohes Ansehen, viele Rechte aber auch viele Pflichten. Ist der der Geschäftsführer einer GmbH aber in Ungnade gefallen, sieht es schnell schlecht für ihn aus. Denn in der Regel fällt er nicht unter den Kündigungsschutz. Für ihn gelten dann nur die vertraglichen oder gesetzlichen Kündigungsfristen. In dem Artikel wird besonders auf den Fremdgeschäftsführer abgestellt. Ist der Geschäftsführer jedoch selbst noch Gesellschafter, so kann er sich gegebenfalls gegen den Abberufungsbeschluss wehren.

Ist das Fahrzeug mangelhaft, kann der Käufer Rechte wegen Sachmängeln, besser bekannt als Gewährleistungsrechte, geltend machen. Der Käufer eines mangelhaften Pkws kann vom Verkäufer die Nacherfüllung des Kaufvertrages, den Rücktritt vom Kaufvertrag erklären, den Kaufpreis mindern, Schadenersatz fordern und Ersatz von sog. frustrierten Aufwendungen verlangen.

1. Die Zuständigkeit des angerufenen Gerichts wird nach § 23 Nr. 2 d GVG geprüft.; die örtliche Zuständigkeit nach § 12 ZPO nach dem Wohnsitz, Gerichtsstand der unerlaubten Handlung gem. § 32 ZPO oder dem dinglichen Gerichtsstand i.S. d. §§ 26 ZPO i.V.m. 24 ZPO. Daher ist das Amtsgericht x sachlich (§ 23 Nr. 2 Buchst. d GVG) und örtlich zuständig. Die örtliche Zuständigkeit folgt jedenfalls aus § 26 ZPO, wonach im dinglichen Gerichtsstand des § 24 ZPO auch Klagen wegen Beschädigung eines Grundstücks erhoben werden können. Hierzu zählen die Wildschadenssachen. Vgl....

Mieter haben manchmal aus unterschiedlichen Gründen das Bedürfnis, die von ihnen angemietete Wohnung unterzuvermieten. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn sich die wirtschaftlichen Verhältnisse des Mieters nach Abschluss des Mietvertrags so verschlechtert haben, dass er/sie ohne die Einnahmen aus einer Untervermietung die Miete nicht mehr zahlen kann. Bedarf kann auch bestehen, wenn der Mieter weitere Familienangehörige aus seinem familiären Umfeld für längere Zeit bei sich aufnehmen will. In all diesen Fällen benötigt der Mieter die Erlaubnis seines Vermieters, bevor er die Wohnung weitervermietet. Ein Mieter hat in solchen Fällen einen...

Agrarecht / Landwirtschaftsrecht - Vorstellung eines wichtigen Rechtsgebiets: "Was ist eigentlich Agrarrecht / Landwirtschaftsrecht?", " Wer benötigt Beratung im Agrarrecht / Landwirtschaftsrecht?" und vor allem "Wer bietet qualifizierte Beratung im Agrarrecht / Landwirtschaftsrecht?" sind Fragen, die der nachfolgende Beitrag näher beleuchtet....

Doppelter Boden für den schwerbehinderten Arbeitnehmer. Nach dem Verfahren vor dem Integrationsamt sollte regelmäßig das Kündigungsschutzverfahren folgen.

Das Präventionsverfahren gemäß § 84 SGB IX Gemäß § 84 Abs. 1 SGB IX soll der Arbeitgeber bei Eintreten von personen-, verhaltens- oder betriebsbedingten Schwierigkeiten im Arbeitsverhältnis, die zur Gefährdung dieses Verhältnisses führen können, möglichst frühzeitig die Schwerbehindertenvertretung, den Betriebsrat und das Integrationsamt einschalten, um mit ihnen über die Überwindung der Schwierigkeiten zu beraten. Die Vorschrift dient somit der Konfliktprävention: es soll der Gefährdung von Arbeitsplätzen vorgebeugt werden. Dem Arbeitgeber wird durch die Verpflichtung zu einem...

Die Fahrerschutzversicherung ist ein neues Produkt der Versicherungswirtschaft. Sie ist im Ergebnis eine Vollkaskoversicherung für den Fahrer, der bislang bei selbst verschuldeten oder teilverschuldeten Unfällen nur unzureichend geschützt war. Aber die Probleme stecken wie oft im Detail.

Dank moderner Medien ist es heutzutage möglich, ständig erreichbar zu sein. Diese Entwicklung hat erhebliche Auswirkungen auf die Arbeitswelt – positive und negative.

Nach einem Unfall sollte der Geschädigte niemals die Versicherung des Schädigers anrufen. Das Schadensmanagement der Haftpflichterversicherungen funktioniert - zu Lasten der Geschädigten.

Beim  arbeitsgerichtlichen Mehrvergleich stellt sich für die Mandanten und deren Rechtsschutzversicherungen häufig die Frage, ob die Rechtsschutzversicherung auch eintrittspflichtig für die Rechtsanwaltskosten ist, die dadurch entstehen, dass im Vergleich vor dem Arbeitsgericht auch weitere Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis geregelt werden, die nicht wegen eines bestimmten Rechtsverstoßes bis zu diesem Zeitpunkt streitig waren. Würde dies keinen Schadensfall im Sinne der allgemeinen Geschäftsbedingungen der Rechtsschutzversicherungen darstellen, müsste der rechtsschutzversicherte Mandant diese Kosten tragen, der dies in der Regel...

Nahezu unbemerkt von der derzeitigen Nachrichtenlage hat der Gesetzgeber mit Wirkung zum 28. April 2020 eine Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO) beschlossen, die den Straßenverkehr sicherer machen soll. Wer ab dem 28.04.2020 einen Verkehrsverstoß begeht und dabei erwischt wird, dem drohen zum Teil drastische und doppelt so hohe Bußgelder und Strafen als zuvor.

Die Covid-19 Pandemie hält derzeit die Welt in Atem und der Alltag der Bürger in Deutschland ist massiv eingeschränkt. Der wohlverdiente Sommerurlaub muss für viele entfallen – doch was ist mit den schon gebuchten Pauschalreisen? Und was passiert in Zukunft, wenn das Reisen wieder möglich ist, aber Covid-19 doch wieder am Urlaubsort ausbricht?