Sozialrecht / Pflegeversicherung, gesetzliche

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist die fünfte und jüngste Pflichtversicherung im Gesamtsystem der Sozialversicherung neben der Kranken-, Unfall-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Um die Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen zu können, müssen sie beantragt werden. Eine Verlängerung befristeter Leistungen muss beantragt werden. Um den Aufwand und somit die Höhe der Leistung festzustellen, werden Pflegegutachten entweder vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen oder vom Sozialmedizinischen Dienst angefertigt. Im Pflegegutachten wird der Grad der Pflegebedürftigkeit, der als Berechnungsgrundlage der zu gewährenden Leistungen dient, festgestellt.

Die Pflegeversicherung umfasst sowohl die heimliche Pflege als auch eine teilstationäre Pflege sowie auch die Pflege bei Unterbringung in einem Heim.

Artikel im Bereich Pflegeversicherung, gesetzliche

Durch das Pflegestärkungsgesetz II ergeben sich ab dem 1. Januar 2017 viele Änderungen in der Pflegeversicherung. Wann ist jemand so pflegebedürftig, dass die Pflegeversicherung mit ihren Leistungen eintritt? Das hat der Gesetzgeber neu festgelegt. Betroffene und Angehörige müssen jetzt handeln!

Der Organisationsablauf unserer Kanzleien ist zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001