Tierarzthaftungsrecht

Das Haftungsrecht des Tierarztes umfasst sämtliche Vorschriften, die seine Pflichten und Rechte bei der Ausübung seines Berufs regeln. Verstößt ein Tierarzt fahrlässig oder vorsätzlich gegen die Regeln seines Berufes und der tierärztlichen Behandlungspraxis, können Haftungsansprüche auf der Basis des Behandlungsvertrags zwischen Arzt und Tierhalter entstehen.

Falschdiagnosen, Falschbehandlung, missglückte Eingriffe oder Operationen und Fehler bei der Untersuchung eines Tieres vor dem Verkauf sind häufige Ursachen von Schadenersatzklagen. Bei Zuchttieren und Nutztieren hat die Tierhaltung einen wirtschaftlichen Hintergrund, so dass eine Falschbehandlung oder falsche Ergebnisse einer nicht korrekt durchgeführten An- oder Verkaufsuntersuchung beträchtliche Schäden verursachen können. Die Beweispflicht liegt beim Tierhalter.

Rechtsanwälte für Medizinrecht beraten und vertreten sowohl Tierhalter als auch Tierärzte bei der Durchsetzung bzw. der Abwehr von Schadenersatzansprüchen.

Leider wurden für Ihre Suche keine Artikel gefunden.

Der Organisationsablauf unserer Kanzleien ist zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001