Insolvenzrecht / Anfechtungsrecht

Das Anfechtungsrecht ermächtigt Gläubiger, ihre Ansprüche auch außerhalb eines Insolvenzverfahrens gegen den Schuldner durchzusetzen. Das Anfechtungsrecht beruht auf dem Anfechtungsgesetz.

Wenn eine Zwangsvollstreckung droht, wird von Schuldnern häufig der Versuch unternommen, ihr Vermögen auf jemanden zu übertragen, um es der Zwangsvollstreckung und somit dem Zugriff der Gläubiger zu entziehen. Die Anfechtung einer solchen Vermögensmanipulation führt dazu, dass das Vermögen wieder zum Schuldnervermögen hinzugefügt wird.

Jeder Gläubiger, der im Besitz eines vollstreckbaren Schuldtitels ist, hat das Recht zur Anfechtung. Jedes Vorhaben des Schuldners, das zur Schmälerung der Ansprüche der Gläubiger führt, kann angefochten werden. Die Anfechtung wird mittels Anfechtungsklage realisiert. Wenn noch kein Schuldtitel vorhanden ist, kann eine Anfechtungseinrede eingereicht und der Schuldtitel nachgereicht werden.

Artikel im Bereich Anfechtungsrecht

Mehr Schutz für den Gläubiger bei Insolvenzanfechtungen Im Falle einer Insolvenz versucht jeder Gläubiger, so schnell wie möglich zumindest einen Teil der ausstehenden Zahlungen zu erhalten. Doch selbst nach erfolgter Zahlung durch den Insolvenzverwalter besteht noch kein Grund zum Aufatmen: Denn mit einer so genannten Insolvenzanfechtung kann der Insolvenzverwalter geleistete Zahlungen noch nach Jahren zurückverlangen. Dem Gläubiger bleibt dann nur noch, erneut zu versuchen, sein Geld zu erhalten – nun aber mit wesentlich schlechteren Chancen. Als Grund für eine Insolvenzanfechtung reichte dabei schon, wenn der Gläubiger von den...

Der Organisationsablauf unserer Kanzleien ist zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001