Informationstechnologierecht / Internetrecht

In seinen Anfangszeiten war das Internet ein mehr oder weniger rechtsfreier Raum. Seine zunehmende kommerzielle Nutzung führte zu zahlreichen Konflikten unterschiedlichster Art, die vor dem Internet gar nicht hätten entstehen können. Ein treffendes Beispiel dafür ist der Handel via Internet (E-Commerce), dessen Besonderheiten durch das verwendete Medium gekennzeichnet sind.

Internetrecht ist kein eigenständiges Rechtsgebiet. Die auch für das Internet gültigen Bestimmungen, Vorschriften und Normen stammen größtenteils aus anderen Rechtsgebieten (Urheberrecht, Strafrecht, Wettbewerbsrecht, Namens- und Markenrecht, Datenschutzrecht usw.).
Die jeweils aktuelle Rechtssprechung spielt eine überdurchschnittlich große Rolle auf diesem Gebiet, weil sie bei noch häufig vorhandenen Rechtsunsicherheiten wegweisend sind.

Artikel im Bereich Internetrecht

Das Internet ist aus der heutigen Konsumwelt nicht mehr wegzudenken. Für Unternehmen aller Art bieten sich dort Vertriebswege und –möglichkeiten, die vor wenigen Jahren noch undenkbar waren. Strukturelle Nachteile lassen sich hier leichter ausgleichen, als irgendwo sonst. Der Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet an andere Unternehmen (B2B) und an Verbraucher (B2C) wirft zahlreiche rechtliche Fragen auf. Nicht alle lassen sich zufriedenstellend beantworten, aber einige Grundregeln muss jeder beherrschen, der sich geschäftlich im Internet bewegt.