Handels- und Gesellschaftsrecht

Das Gesellschaftsrecht ist ein Rechtsgebiet, dessen regulative Kraft alle privatrechtlich organisierten Gesellschaften umfasst.
Eine Gesellschaft im Sinne des Gesellschaftsrechts liegt bei einem vertraglich geregelten Zusammenschluss mehrerer Personen vor, die sich verpflichten, einen gemeinsamen und gesetzlich erlaubten Zweck zu verfolgen. Diese sehr abstrakte Definition umfasst sowohl Personengesellschaften (zum Beispiel GbR, oHG, KG) als auch Körperschaften. Zu den Körperschaften gehören Vereine und Kapitalgesellschaften wie zum Beispiel Aktiengesellschaften (AG) und Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH). Für diese privatrechtlich organisierten Rechtsformen bestimmt das Gesellschaftsrecht, wie sie verfasst sein dürfen, was ihr rechtlicher Status ist, wie sie Rechtsfähigkeit erlangen, wer für sie haftet und was ihre Pflichten und Rechte sind.

Zahlreiche Situationen im Zusammenhang mit der Existenz und der Tätigkeit einer Gesellschaft erfordern die Begleitung eines erfahrenen Rechtsanwalts oder eines Fachanwalts für Handels- und Gesellschaftsrecht. Dazu gehören Gründung, Umgründung, Restrukturierung und Übernahme, Sanierung und Vertragsgestaltung sowie auch Streitigkeiten unter Gesellschaftern oder zwischen Gesellschaft und Gesellschaftern. Bei Haftungsfragen ist die Beratung insbesondere von Geschäftsführern und Aufsichtsräten durch einen Rechtsanwalt unerlässlich.

Artikel im Bereich Handels- und Gesellschaftsrecht

Seitdem der Bundesgerichtshof die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) für rechtsfähig erklärt hat, bestimmen §§ 899a BGB, 47 Abs. 2 GBO, dass eine GbR im Grundbuch als Gesellschaft unter Angabe ihrer Gesellschafter eingetragen werden kann. Die Eintragung genießt dann öffentlichen Glauben. Das Gesellschaftsrecht der GbR (§§ 705 ff. BGB) blieb aber bislang unangetastet. Das soll sich nun mit Wirkung ab 01.01.2023 ändern. Für die GbR als rechtsfähige Personengesellschaft soll (ähnlich dem Handelsregister) ein Gesellschaftsregister eingeführt werden, in das Gesellschaften bürgerlichen Rechts eingetragen...

Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch für Fremd-Geschäftsführerinnen! Neue Möglichkeiten für Fremd-Geschäftsführerinnen ab August 2021 durch § 38 Abs. 3 GmbHG.

Am 01.08.2021 ist mit dem Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz (TraFinG) eine für Unternehmen gravierende Änderung der Geldwäschevorschriften in Kraft getreten. Danach müssen nun alle Rechtseinheiten ihre wirtschaftlich Berechtigten dem Transparenzregister zur Eintragung mitteilen. Erleichterungen gelten nur noch für eingetragene Vereine. Die bisherig z.B. für GmbHs geltenden Erleichterungen und Ausnahmeregelungen sind ersatzlos weggefallen Nach dem Geldwäschegesetz (GWG) meldepflichtig sind juristische Personen des Privatrechts (also z.B. AG, GmbH, UG (haftungsbeschränkt), KGaA, SE, Genossenschaften, Europäische...