Familienrecht / Heim- und Pflegerecht

Das Heim- und Pflegerecht umfasst rechtliche Bestimmungen und Vorschriften, die die stationäre Pflege älterer und/oder pflegebedürftiger oder behinderter Erwachsenen in Heimen regeln und die Interessen dieser Personen möglichst umfassend schützen. Für Heime, die Personen ohne diese Eigenschaften aufnehmen (zum Beispiel Obdachlosenheime), gilt das Heim- und Pflegerecht nicht. Eine wichtige Grundlage des Heim- und Pflegerechts ist das das Heimgesetz vom 2001.

Heime übernehmen eine Versorgungsgarantie, die viel umfassender ist als die im Sinne des Betreuungsrechts gewährte rechtliche Vertretung von Personen, die ihre Angelegenheiten nicht oder nicht mehr alleine besorgen können. Die Versorgungsgarantie umfasst alle für die Bewältigung des Alltags relevanten Angelegenheiten einer Person, unabhängig vom Gesundheitszustand und vom Grad der Hilfsbedürftigkeit.

Für die Planung und den Betrieb von Einrichtungen, die unter das Heim- und Pflegerecht fallen, ist die Begleitung von Rechtsanwälten mit dem Schwerpunkt Familienrecht notwendig, weil umfangreiche Kenntnisse des geltenden Rechts und seiner Änderungen auf diesem Gebiet unerlässlich sind.

Artikel im Bereich Heim- und Pflegerecht

Nachträglicher Verzicht auf bei Übertragung eingetragenes Wohnungsrecht kann eine rückforderbare Schenkung sein und teure Folgen haben

Der Organisationsablauf unserer Kanzleien ist zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001