Familienrecht / Betreuungsrecht

Das Betreuungsrecht wird für diejenigen erwachsenen Personen angewendet, die ihre Angelegenheiten wegen einer Krankheit oder einer Behinderung nicht mehr selbst besorgen können und auf fremde Hilfe angewiesen sind. Das Betreuungsrecht lässt den darauf angewiesenen Personen in Form einer rechtlichen Vertretung Fürsorge und Schutz angedeihen. Die Achtung und Wahrung der Möglichkeit eines selbstbestimmten Lebens sollte dabei im Vordergrund stehen, soweit dies möglich ist.

Die Gesetzgebung regelt den Umfang und die Art der Betreuung im Betreuungsgesetz (Gesetz zur Reform des Rechts der Vormundschaft und Pflege). Darin wird bestimmt, welche Voraussetzungen für die Betreuung gelten, welche Auswirkungen sie hat und welchen Umfang die Aufgaben der Betreuer haben.

Der Bestellung eines Betreuers kann vorgebeugt werden, wenn vorsorglich, das heißt noch vor Eintreten einer Bedürftigkeit, eine Vorsorgevollmacht ausgestellt wird. Die Vorsorgevollmacht bestimmt im Voraus eine Vertrauensperson aus der Umgebung des Betreuungsbedürftigen für alle oder manche der eventuell notwendig werdenden Funktionen.

Leider wurden für Ihre Suche keine Artikel gefunden.

Der Organisationsablauf unserer Kanzleien ist zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001