Testamentsvollstreckung

Die Ernennung einer Person zum Testamentsvollstrecker sollte immer dann erfolgen, wenn der Erblasser die korrekte Befolgung seiner testamentarischen Verfügungen insbesondere bei mehreren Erben sicherstellen will. Die Person, die das Testament vollstrecken soll, wird im Testament vom Erblasser bestimmt.

Die Verfügungsgewalt über den Nachlass geht für die Zeit der Testamentsvollstreckung auf den Testamentsvollstrecker über. Dadurch werden die Ansprüche einzelner Erben geschützt und es wird verhindert, dass der Nachlass in der Zwischenzeit gemindert oder zerstört wird. Das Amt des Testamentsvollstreckers kann angenommen oder abgelehnt werden.

Mit der Testamentsvollstreckung darf eine beliebige Person beauftragt werden, die Ausübung ist an keine Bedingungen gebunden. In komplizierten Fällen beauftragen Erblasser dennoch bevorzugt Rechtsanwälte oder Notare.

Leider wurden für Ihre Suche keine Artikel gefunden.

Der Organisationsablauf unserer Kanzleien ist zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001