Bau- und Architektenrecht / Bauvertragsrecht

Der Bauvertrag zwischen dem Auftraggeber (dem Bauherrn) und dem Auftragnehmer (Bauunternehmer, Handwerker, Generalunternehmer) kann sowohl die Errichtung eines Neubaus als auch die Errichtung von Teilen eines Baus in Form von einzelnen Leistungen betreffen. Der Bauvertrag ist ein Werkvertrag im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches und unterliegt keinen Formvorschriften.

Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die im Vertrag vereinbarten Leistungen mangelfrei zu erbringen. Der Auftraggeber muss die Leistung abnehmen, wobei er bei festgestellten Mängeln deren Beseitigung verlangen und dabei einen angemessenen Teil der Vergütung bis zur erfolgten Mängelbeseitigung einbehalten kann. Um die Feststellung und Beseitigung von Mängeln entstehen zahlreiche Streitigkeiten, so dass der Gesetzgeber die Bauherren mit umfangreichen Rechten ausstattet (Einbehaltung eines Teils des Werklohns als Sicherheitsbehalt, Rücktritt vom Vertrag, Mängelbeseitigung durch andere Unternehmer usw.).

Die Vertragsbedingungen sollten in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vertrags enthaltensein. Die einzelnen Punkte entsprechen dabei meist den Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen. Diese Richtlinien sind Teil des vom Deutschen Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen erstellten Richtliniensammlung „Vergabe und Vertragsordnung für Bauleistungen“, deren Berücksichtigung im öffentlichen Bauwesen verpflichtend ist.

Artikel im Bereich Bauvertragsrecht

1. Kernpunkte der Reform Die zahlreichen Neuerungen durch das „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung“, das zum 01.01.2018 in Kraft tritt, werden Baupraktiker, Juristen wie auch Verbraucher vor große Herausforderungen stellen. Es ist ein „Muss“ für jeden am Bau Beteiligten, sich mit diesen Änderungen zu befassen. Die Reform enthält 4 wesentliche Abschnitte: - Im 1. Abschnitt werden Änderungen des Kaufrechts vorgenommen, die insbesondere Nacherfüllungsansprüche für fehlerhafte Baustoffe betreffen. - Der 2. Abschnitt enthält nunmehr eine in...

Immer mehr Menschen in Deutschland entschließen sich, Ihren Traum vom eigenen Haus durch Abschluss eines Bauträgervertrages zu verwirklichen. Ein Bauträgervertrag ist notariell zu beurkunden, da nicht nur der Bau des Hauses Gegenstand des Vertrages ist, sondern auch das dazugehörige Grundstück verkauft wird. Der Bauträger ist regelmäßig der einzige Vertragspartner. Er beschafft das Grundstück, übernimmt die komplette Projektentwicklung und Projektplanung. Er beauftragt die Ausführungsleistungen und leistet die Finanzierung. Er kontrolliert alle Baubelange in rechtlicher, wirtschaftlicher, kostenmäßiger und qualitativer Hinsicht durch eine umfassende Projektsteuerung und...

Der Organisationsablauf unserer Kanzleien ist zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001