Bank- und Kapitalmarktrecht / Prospekthaftungsrecht

Die verantwortlichen Herausgeber von Börsenpropekten über Wertpapiere haften für fehlerhafte und falsche Angaben, wenn sie von der Fehlehrhaftigkeit oder Falschheit dieser Angaben Kenntnis hatten. Bei diesen Informationen handelt es sich um wichtige Entscheidungskriterien für Anleger, daher besteht Haftung sowohl bezüglich Fahrlässigkeit als auch bezüglich des Weglassens von entscheidungsrelevanten Informationen. Der Haftungsumfang erstreckt sich das gesamte Konsortium hinter einem Wertpapier. Die rechtliche Grundlage der Prospekthaftung ist im Börsengesetz niedergelegt.

Die Haftung und der daraus folgende Schadenersatzanspruch gelten nur dann, wenn der Wertpapierkauf innerhalb der ersten sechs Monate nach dem ersten Angebot erfolgt. Dies wird den Kaufgewohnheiten bei Neuemissionen an der Börse gerecht, nicht jedoch geschlossenen Fonds, die länger vertrieben werden.

Leider wurden für Ihre Suche keine Artikel gefunden.

Der Organisationsablauf unserer Kanzleien ist zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001