Arbeitsrecht / Insolvenzarbeitsrecht

Dieses Untergebiet des Arbeitsrechts betrifft diejenigen Regelungen und Vorschriften, die für Arbeitnehmer bei drohender oder bereits erfolgter Insolvenz gelten. Bei drohender Insolvenz des Arbeitgebers sollten Arbeitnehmer die Anzeichen sorgfältig verfolgen und geeignete Maßnahmen zum Schutz ihrer trotz Insolvenz weiter bestehenden Rechte ergreifen. Bei erfolgter Insolvenz ist es sehr wichtig, keine Fristen zu versäumen und die Leistungen, die Arbeitnehmern zustehen, fristgerecht zu beantragen.

Die zu ergreifenden Maßnahmen des Arbeitnehmers bezüglich Gehaltsrückstände, sozialversicherungsrechtliche Konsequenzen und vom Arbeitgeber angebotener Kündigungsmöglichkeiten müssen sorgfältig bedacht und erwogen werden. Arbeitnehmer haben dem Insolvenzverwalter gegenüber Rechte, die es wahrzunehmen bzw. zu schützen gilt. Betroffene Arbeitnehmer sollten sich umgehend sowohl beim Betriebsrat erkundigen als auch von einem auf Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwalt beraten lassen.

Artikel im Bereich Insolvenzarbeitsrecht

Achtung bei Freistellung: Arbeitnehmer hat 4 Jahresgehälter an den Insolvenzverwalter des Arbeitgebers zu zahlen (Bundesarbeitsgericht vom 17.12.2015)

Der Organisationsablauf unserer Kanzleien ist zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001