PDF downloaden

Was tun bei Einbruch? – Stehlgutliste erstellen! von Rechtsanwalt Uwe-Carsten Glatz und Stud. iur. Moritz Wolfhard

Ein Einbruch, bei dem diverse Wertgegenstände entwendet werden, ist in letzter Zeit in Deutschland leider zu einem häufigen Ereignis geworden: Nach der Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes gab es im Jahr 2015 167.000 Wohnungseinbruchdiebstähle, im Jahr 2016 immer noch 151.000 Wohnungseinbruchdiebstähle.

Häufig finden sich in den Hausratversicherungsverträgen Klauseln, wonach die Opfer eines Einbruchs eine sog. Stehlgutliste bei der Versicherung und ggf. auch bei der ermittelnden Polizeibehörde einreichen müssen. Eine solche Klausel ist nach einer Entscheidung des OLG Köln wirksam und benachteiligt den Versicherer nicht unangemessen.
Als Einbruchsopfer sollte man also unbedingt die Stehlgutliste erstellen und an die Versicherung und möglicherweise auch an die ermittelnde Behörde übermitteln. Geschieht dies nicht, oder nicht rechtzeitig, drohen Kürzungen der Versicherungsleistung.
Die Kanzlei Glatz steht Ihnen in dieser und anderen Fragen des Versicherungsrechts jederzeit gerne rechtsberatend und rechtsbesorgend zur Verfügung.
 

Erschienen am

Zertifizierung der Organisationsabläufe

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001