PDF downloaden

MS Maria Sibum – weiteres Schiff des HCI Schiffsfonds VIII insolvent - Anlegern droht Totalverlust

Nachdem mit der MS „Pandora“ das erste Fondsschiff Insolvenz anmelden musste, ist nunmehr auch das Zweite, schon seit längerer Zeit notleidende Schiff des HCI Schiffsfonds VIII pleite. Über das Vermögen der MS „Maria Sibum“ GmbH & Co. KG wurde beim zuständige Insolvenzgericht (Az.: 10 IN 43/13)das Insolvenzverfahren eröffnet.

Angesichts der Insolvenz haben Anleger zu befürchten, dass sie ihre geleistete Einlage nicht mehr zurückbekommen werden, so dass ihnen ein Totalverlust der Einlage droht.

Neben der anlegergerechten Beratung muss die Beratung auch objektgerecht sein. Eine objektgerechte Anlageberatung verlangt beispielsweise eine Aufklärung darüber, wie das Anlagemodell funktioniert und welche Risiken mit ihm einhergehen. Die Berater dürfen also nicht nur die Vorteile und Chancen eines Finanzprodukts anpreisen, sie müssen auch über Risiken aufklären. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Anleger sich zuvor noch nie an einem geschlossenen Fonds beteiligt hatte. Wurde gegen eine dieser Pflichten verstoßen, bestehen Schadensersatzansprüche wegen einer Pflichtverletzung der Anlageberatung.
Neben Schadensersatzansprüchen die sich aus einer Pflichtverletzung im Rahmen der Anlageberatung ergeben, bestehen zumeist auch noch Schadensersatzansprüche aus der Prospekthaftung, wenn der Beteiligungsprospekt hier Prospektfehler aufweist.
Wurde Ihnen zum Beispiel die Schiffsbeteiligung HCI Schiffsfonds VIII etwa als sichere Kapitalanlage empfohlen, wäre dies eine falsche und daher fehlerhafte Empfehlung, die eine Pflichtverletzung darstellt. Denn Schiffsfonds sind unternehmerische Beteiligungen, welche aufgrund dessen keine Sicherheit des investierten Geldes bieten können. Die die Insolvenzanmeldung der MS Pandora veranschaulicht dies geradezu exemplarisch. Daneben gibt es noch weitere Risiken, wie zum Beispiel das Verlustrisiko, das der ordentlichen Aufklärung bedarf. Letztlich ist ein weiterer lohnender Ansatzpunkt die fehlende Aufklärung über Provisionen oder Rückvergütungen, die die Gesellschaften oder Kreditinstitute für die Vermittlung oder den Vertrieb der Beteiligung erhalten.

Ihr Ansprechpartner: 

Erschienen am (Bearbeitet am 9. März 2020 )