PDF downloaden

Arbeitsverhältnisse in der aktuellen Corona-Krise

Sonderkündigungsrecht "Corona" ?

Zunächst vorweg:

Selbstverständlich sind wir auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Besprechungen finden allerdings derzeit nur per Telefon oder E-Mail statt, um Ansteckungen zu vermeiden. Bitte melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail zur Vereinbarung eines Termins. Sie erhalten dann umgehend von uns Nachricht.

Derzeit erreichen uns mehrfach täglich Anfragen von Arbeitnehmern, die eine fristlose Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses erhalten haben. Der Arbeitgeber beruft sich auf ein angebliches Sonderkündigungsrecht wegen der Corona-Krise. Dies ist selbstverständlich nicht zulässig!

Auch die derzeit schwierige Situation setzt den gesetzlichen Kündigungsschutz nicht außer Kraft! Der Arbeitgeber muss sich auch in diesen Zeiten an die vertraglich vereinbarten oder gesetzlichen Kündigungsfristen halten.Das Kündigungsschutzrecht ist grundsätzlich auch hier zu beachten. Insofern muss eine betriebsbedingt ausgesprochenen Kündigung entsprechend begründet sein und unter anderem auch die Vorgaben der Sozialauswahl beachten.

Ein Berufen auf die vorliegende Notsituation, Auftragsrückgang oder gesetzlich angeordnete Betriebsschließungen reicht nicht aus. Zunächst muss der Arbeitgeber alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen, beispielsweise vorübergehend Betriebsurlaub oder Überstundenabbau anordnen oder auch Kurzarbeit beantragen. Auch die von der Bundesregierung zugesagten Nothilfemaßnahmen bzw. Steuerstundungen müssen vorrangig in Anspruch genommen werden.

Gegen eine unwirksame Kündigung kann wie bisher mit Einreichung einer Kündigungsschutzklage vorgegangen werden.

Bitte melden Sie sich in derartigen Notlagen umgehend. Für die Einreichung einer Kündigungsschutzklage bleibt nur ein Zeitraum von 3 Wochen ab Erhalt der Kündigung!

Erschienen am