PDF downloaden

Darf mein Chef/meine Chefin das?

Wenn Mitarbeiter wegen der Corona-Pandemie im Homeoffice arbeiten, stellt sich die Frage, was der Arbeitgeber kontrollieren darf. Möglichkeiten hierzu bestehen grundsätzlich. Einerseits möchte der Chef gerne wissen, ob der Mitarbeiter auch tatsächlich die vertraglich vereinbarte Zeit am Schreibtisch sitzt oder doch lieber andere Arbeiten erledigt. Interessant ist auch, ob effektiv gearbeitet wird. Für den Arbeitgeber bietet sich zunächst die bewährte Methode an, private Ermittler zu beauftragen. Diese bekommen jedoch zunehmend technische Konkurrenz durch digitale Überwachungsprogramme. Eine Totalüberwachung, bei der ein Arbeitgeber jeden einzelnen Arbeitsschritt überwachen kann, ist in Deutschland jedoch nicht zulässig, obwohl die Zahl der verkauften Software hierfür steigt.

Das Anwendungsgebiet für eine Überwachung bleibt deshalb klein. Bereits dann, wenn Spionagesoftware auf einem Computer aufgespielt wird, benötigt der Arbeitgeber die Einwilligung des Arbeitnehmers.

Der Arbeitgeber hat jedoch das Recht, im Homeoffice zumindest den Arbeitsplatz und dessen Einrichtung zu überprüfen. Er ist nämlich dafür verantwortlich, dass auch im Homeoffice die Vorgaben für Arbeits- und Datenschutz eingehalten werden. Gegen den Willen des Arbeitnehmers darf der Arbeitgeber aber die Wohnung nicht betreten. Allerdings kann der Chef dann den Mitarbeiter wieder ins Büro zurückbeordern.

Zumutbar ist es für Arbeitnehmer, sich bei Arbeitsbeginn an- und bei Arbeitsende abzumelden. Der Arbeitgeber ist nämlich verpflichtet, die Arbeitszeit des Arbeitnehmers zu dokumentieren. Auch die Vorlage von Stundennachweisen kann gefordert werden.

Das Bundesarbeitsgericht hat eine Überwachung „Auf gut Glück“ untersagt. Nur wenn tatsächlich ein begründeter Verdacht besteht, dass der Arbeitnehmer massiv gegen Pflichten verstößt, ist der Einsatz von entsprechender Software ausnahmsweise gestattet.

Wenn Sie hierzu Fragen haben, können Sie sich gerne an die Kanzlei Dr. Sonntag Rechtsanwälte, Herrn Rechtsanwalt Roland Tilch, Hans-Vogel-Straße 2, 90765 Fürth wenden.
 

Erschienen am (Bearbeitet am 1. September 2020 )