Rechtsanwälte Dr. Sonntag

Unsere 7 Pluspunkte

1. Dringlichkeits-Plus
Bei uns bekommen Sie so schnell wie möglich einen Termin, wenn es brennt, auch am Abend oder am Wochenende.

2. Familien-Plus
Zu den Besprechungen können Sie Ihr Kind/Ihre Kinder oder zur Unterstützung auch ein Familienmitglied oder einen Bekannten mitbringen.

3. Verständlichkeits-Plus
Wir sprechen und beraten so, dass Sie es verstehen. Wir sind zwar Fachanwälte aber keine Fachchinesen.

4. Wolf-im-Schafspelz-Plus
Freundlich im Auftreten – hart in der Sache. So verhandeln wir für Sie mit der Gegenseite.

5. Beständigkeits-Plus
Unsere Mitarbeiter haben langjährige Berufserfahrung. Sie werden von einem Team betreut, das engagiert, loyal, mandantenorientiert, erfahren und aufeinander eingespielt ist.

6. Zertifizierungs-Plus
Wir lassen uns prüfen. Wir sind die erste Kanzlei mit DEKRA-zertifizierter Organisation in Fürth.

7. Fachanwalts-Plus
Wir sind drei Rechtsanwälte mit insgesamt vier Fachanwaltschaften. Daher sind Sie bei uns mehrfach gut aufgehoben.


Zur Kanzlei

Wir haben uns einen hohen Standard bei der Betreuung von Privat- und Firmenmandanten zum Ziel gesetzt. Wir bieten zuverlässige und schnelle Reaktion, individuelle Beratung sowie feste Ansprechpartner. Sprechzeiten können flexibel vereinbart werden. Auch in den Mittagspausen, am Freitagnachmittag und sogar am Wochenende sind wir für Sie da. Auf Wunsch kommen wir auch zu Ihnen.

Entwicklung der Kanzlei

Die Kanzlei wurde im Oktober 1995 zunächst von Frau Rechtsanwätin Dr. Gabriele Sonntag gegründet. 1997 kam Herr Rechtsanwalt Roland Tilch dazu. Seit 2016 ist Herr Rechtsanwalt Philipp Krasa dabei. Das Team besteht aus zehn Mitarbeitern und Auszubildenden.

Sekretariat

Hier finden Sie immer den richtigen Ansprechpartner. Unser Sekretariat ist tagsüber durchgehend besetzt. Wir legen Wert darauf, dass sich unsere Mitarbeiter laufend fortbilden. Es erwartet Sie daher ein freundliches, hochmotiviertes und gut ausgebildetes Team.
Kanzlei-Zertifizierung

Unsere Büroorganisation wurde als erste Kanzlei in Fürth nach DIN EN ISO 9001:2008 DEKRA zertifiziert. Diese DEKRA-Zertifizierung spiegelt den hohen Standard unseres Kanzleimanagements. Inzwischen sind wir weiter zertifiziert nach ISO 9001:2015.

Unsere Fachanwaltschaften

  • Familienrecht: Dr. Gabriele Sonntag, Philipp Krasa
  • Miet- und Wohnungseigentumsrecht: Philipp Krasa
  • Sozialrecht: Roland Tilch
  • Versicherungsrecht: Roland Tilch
  • Verwaltungsrecht: Dr. Gabriele Sonntag

Schwerpunkte

  • Anwaltshaftung: Roland Tilch
  • Arbeitsrecht: Roland Tilch
  • Baurecht: Roland Tilch
  • Berufs & Erwerbsunfähigkeitsrecht/Altersrente: Roland Tilch
  • Bußgeldsachen/Ordnungswidrigkeiten: Roland Tilch
  • Elternunterhalt: Philipp Krasa
  • Erbrecht: Philipp Krasa
  • Familienrecht: Dr. Gabriele Sonntag
  • Immobilienrecht: Roland Tilch
  • Kraftfahrzeugrecht: Roland Tilch
  • Miet- und Pachtrecht: Philipp Krasa
  • nichteheliche Lebensgemeinschaft: Dr. Gabriele Sonntag
  • Pflichtteilsrecht: Philipp Krasa
  • Rentenversicherungsrecht: Roland Tilch
  • Scheidungsrecht: Dr. Gabriele Sonntag
  • Seniorenrecht: Roland Tilch/Philipp Krasa
  • Sorgerecht: Dr. Gabriele Sonntag
  • Sozialrecht: Roland Tilch
  • Umgangsrecht : Dr. Gabriele Sonntag
  • Unterhaltsrecht: Dr. Gabriele Sonntag
  • Verkehrsrecht: Roland Tilch
  • Versicherungsrecht/Unfallversicherung: Roland Tilch
  • Vertragsrecht: Philipp Krasa
  • Verwaltungsrecht: Dr. Gabriele Sonntag
  • Vollmachten: Philipp Krasa
  • Wohneigentumsrecht: Philipp Krasa
  • Zugewinnausgleich: Dr. Gabriele Sonntag
  • Zwangsvollstreckung: Philipp Krasa

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kanzlei

Fachanwältin für Familienrecht, Verwaltungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht, Versicherungsrecht
Fachanwalt für Familienrecht, Miet- und WEG-Recht

Fachartikel der Kanzlei

Wer nach dem 01.01.1961 geboren ist, erhält vom Staat nur noch eine Erwerbsminderungsrente, wenn er/sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann. Meistens reicht die Rente jedoch nicht zum Leben. Private Berufsunfähigkeitsversicherungen können die Lücke decken. Sie zählen jedoch nicht zu den preiswertesten Versicherungen. Darüber hinaus leisten Berufsunfähigkeitsversicherer nur bis zum Ablaufdatum der Versicherung. Lehnt der private Versicherer den Antrag auf Zahlung einer Rente ab, so liegt dies meist an zwei Gründen. Entweder wird der Grad der Berufsunfähigkeit nicht erreicht. Die meisten Verträge fordern, dass der...

In Sorgerechts- und Umgangsverfahren wird von den Gerichten häufig ein Verfahrensbeistand bestellt. Dieser ist der Anwalt des Kindes und nimmt ausschließlich die Interessen des Kindes wahr. In der Regel handelt es sich hierbei um Fachanwälte/innen für Familienrecht oder Personen aus dem sozialen Berufsfeld. In der Praxis kommt es häufig vor, dass der Verfahrensbeistand eine Position vertritt, die einem oder beiden Elternteilen nicht genehm ist. Es gibt aber kaum eine Möglichkeit, einen einmal bestellten Verfahrensbeistand wieder los zu bekommen. Die Gründe, um eine Abbestellung herbei zu führen, können unterschiedlich sein. Es kann sein,...

Wenn Mitarbeiter wegen der Corona-Pandemie im Homeoffice arbeiten, stellt sich die Frage, was der Arbeitgeber kontrollieren darf. Möglichkeiten hierzu bestehen grundsätzlich. Einerseits möchte der Chef gerne wissen, ob der Mitarbeiter auch tatsächlich die vertraglich vereinbarte Zeit am Schreibtisch sitzt oder doch lieber andere Arbeiten erledigt. Interessant ist auch, ob effektiv gearbeitet wird. Für den Arbeitgeber bietet sich zunächst die bewährte Methode an, private Ermittler zu beauftragen. Diese bekommen jedoch zunehmend technische Konkurrenz durch digitale Überwachungsprogramme. Eine Totalüberwachung, bei der ein Arbeitgeber jeden...

Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses bedarf nach dem Gesetz der Schriftform. Dies bedeutet, es muss noch ein Blatt Papier beschrieben werden, versehen mit der Originalunterschrift des Arbeitgebers. Dieses Blatt Papier muss dann dem Arbeitnehmer „zugehen“, d. h. der Arbeitnehmer muss dieses Blatt Papier in den Händen halten. Die Versendung per Fax oder E-Mail oder als Anhang zu einer E-Mail reicht nicht aus. Selbst wenn die Kündigung in den Briefkasten mit dem Namen des Arbeitnehmers eingeworfen wird, ist die Kündigung nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes noch nicht zugegangen. Der Arbeitnehmer muss nämlich nach den...

Bei Beratungen zu den rechtlichen Folgen einer Trennung von Eheleuten, wird meist das Thema Auseinandersetzung der gemeinsamen Immobilie angesprochen. Bei einer längeren Ehe ist es oft so, dass zusammen ein Haus oder eine Eigentumswohnung angeschafft wird. Das Eigentum wird dann je zur Hälfte im Grundbuch eingetragen. Dies bedeutet, dass beide Ehegatten zu je ½ Miteigentümer sind. Wenn sie sich dann trennen, besteht oft der Wunsch oder die Vorstellung, dass ein Ehegatte vom anderen dessen Miteigentumsanteil übernimmt. Übernehmen bedeutet in diesem Fall „abkaufen“. Der Wert des Miteigentumsanteils, der dann übernommen wird, beträgt die...

Eigentümerversammlungen sind das zentrale Element einer Eigentümerversammlung, auf der die Eigentümer entscheiden, wie die Immobilie weiter verwaltet werden soll. Während des Lockdowns in Bayern konnten solche Versammlungen nicht stattfinden. Nach den schrittweisen Lockerungen der Beschränkungen erscheinen sie zumindest wieder möglich – wenn auch nur unter erschwerten Bedingungen. Der Gesetzgeber hat zwar die Notwendigkeit einer Eigentümerversammlung durch das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27.03.2020 zumindest etwas entschärft. Danach bleibt der zuletzt von den...

Mieter haben manchmal aus unterschiedlichen Gründen das Bedürfnis, die von ihnen angemietete Wohnung unterzuvermieten. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn sich die wirtschaftlichen Verhältnisse des Mieters nach Abschluss des Mietvertrags so verschlechtert haben, dass er/sie ohne die Einnahmen aus einer Untervermietung die Miete nicht mehr zahlen kann. Bedarf kann auch bestehen, wenn der Mieter weitere Familienangehörige aus seinem familiären Umfeld für längere Zeit bei sich aufnehmen will. In all diesen Fällen benötigt der Mieter die Erlaubnis seines Vermieters, bevor er die Wohnung weitervermietet. Ein Mieter hat in solchen Fällen einen...

Mindestens einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder einer eingeschworenen Gemeinschaft an einem geheimen Ort, um zu entscheiden, wie es weitergeht mit ihrem Zuhause. Die eingeschworene Gemeinschaft sind Wohnungseigentümer, die sich bei der jährlichen Wohnungseigentümerversammlung treffen, um sich darüber informieren, wie es um ihre Immobilie bestellt ist. Sie fassen Beschlüsse, wie diese Immobilie im kommenden Jahr bewirtschaftet wird. Sie treffen sonstige Entscheidungen rund um ihre Immobilie. Jeder Wohnungseigentümer sollte sich dabei stets bewusst sein, dass es seine Aufgabe ist, zusammen mit den übrigen Wohnungseigentümern die Immobilie...

Schon mit Urteil vom 03.03.08 hat sich das Amtsgericht Witten mit dem Coronavirus beschäftigt. Damals ging es allerdings noch um Sachmängelhaftung einer gekauften Katze, welche leider verstorben war. Inzwischen stellen sich im Zusammenhang mit dem inzwischen auf Menschen übergegangenen Coronavirus auch arbeitsrechtliche Fragen. Erkrankt ein Arbeitnehmer, so kann er generell von zuhause aus arbeiten, sollte dies überhaupt möglich sein. Dies entscheidet allerdings alleine der Arbeitgeber. Im Zweifel gilt als Arbeitsort der Betrieb. Erscheint ein Mitarbeiter nicht, kann der Arbeitgeber ihn abmahnen und ggf. auch kündigen. Dem Arbeitgeber bleibt es auch...

Jedes Jahr hoffen viele im Winter auf Schnee. Kommt dieser, so ist der Eigentümer einer Immobilie verpflichtet, diesen vor dem Haus auf dem Gehweg zu räumen. Gemeinden übertragen ihre Verkehrssicherungspflicht per Satzung oder Verordnung meist auf Eigentümer, deren Grundstücke an die Straßen in der Gemeinde grenzen. Der Eigentümer einer vermieteten Immobilie, also ein Vermieter, hat zwei Möglichkeiten, dieser Verpflichtung nachzukommen. Entweder überträgt er mit dem Mietvertrag seine Räum- und Streupflicht auf seine Mieter oder er beauftragt einen Räum- und Streudienst. Die Kosten für diesen Dienst kann der Vermieter auf...

Ein Erbfall ist immer eine traurige Angelegenheit, wenn ein Elternteil verstorben ist. Trotzdem ist es auch hier wichtig, den Nachlass zügig aufzuteilen. Dies gilt besonders dann, wenn die Erbschaft eine Immobilie enthält. Wegen der anfallenden Erbschaftssteuer kann es interessant sein, möglichst schnell selbst in das Haus oder die Wohnung einzuziehen. Zieht nämlich ein Kind des Erblassers ein, fällt keine Erbschaftssteuer an. Die Wohnfläche darf nicht größer als 200 m² sein – was in den meisten Fällen gegeben ist. In seiner Entscheidung Urteil vom Mai 2019 hat der Bundesfinanzhof noch einmal deutlich gemacht, dass ein Erbe...

Das Laub der Bäume kündigt nicht nur den Herbst an, sondern bringt auch manchen Streit mit den Nachbarn. Nicht selten wünscht sich so mancher vom Laub geplagter Nachbar, dass die in seiner Nähe stehenden Bäume gefällt werden. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ein Grundstückseigentümer von seinem Nachbarn nicht die Beseitigung von Bäumen verlangen kann, wenn die für die Anpflanzung bestehenden landesrechtlichen Abstandsregelungen eingehalten sind. Im zu entscheidenden Fall waren die benachbarten Grundstücke mit Wohnhäusern bebaut. Auf einem der Grundstücke standen in einem Abstand von mindestens zwei Metern zur...