Waffen- und Sprengstoffrecht

Das Sprengstoffrecht und die aus ihm abgeleiteten Verordnungen regeln Herstellung, Erwerb, Einfuhr, Lagerung und Verwendung von Explosivstoffen, die zum Beispiel bei gezielten Sprengungen eingesetzt werden. Darüber hinaus gilt das Sprengstoffrecht auch für weitere explosionsgefährliche Stoffe. Dazu gehören pyrotechnische Gegenstände und Einrichtungen, die etwa bei einem professionellen Feuerwerk, in der Lackindustrie oder im Kfz-Gewerbe für die Gurtstraffung verwendet werden.

Erwerb von und Umgang mit diesen Stoffen ist nur Personen erlaubt, die eine sprengstoffrechtliche Erlaubnis haben. Weniger gefährliche Stoffe sind auch Privatpersonen ohne Erlaubnis zugänglich. Für Identifikation, Verwendungsbestimmung und Zulassung von Explosivstoffen und explosionsgefährlichen Materialien nach dem Sprengstoffgesetz ist die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zuständig.

Bei Problemen, die dieses Rechtsgebiet betreffen, helfen Ihnen auf Waffen- und Sprengstoffrecht spezialisierte Rechtsanwälte.

Leider wurden für Ihre Suche keine Artikel gefunden.

Unsere Kanzleien sind zertifiziert z.B. durch

TÜV Rheinland - nach CERT ISO 9001
TÜV Rheinland
nach CERT ISO 9001
DEKRA - nach CERT ISO 9001
DEKRA
nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN - nach CERT ISO 9001
TÜV HESSEN
nach CERT ISO 9001