Sportrecht

Die Bezeichnung „Sportrecht“ hat zwei Bedeutungen. Auf der einen Seite bezieht sie sich auf diejenigen Rechtsnormen und Vorschriften im öffentlichen Recht und im Zivilrecht, die einen Sportbezug haben oder haben können und somit für den Sport rechtsverbindlich sind, wie zum Beispiel das Sportförderungrecht, das Vereinsrecht, das Vereinssteuerrecht oder das Schadensrecht. Auf der anderen Seite gehört das autonome, selbst gesetzte Recht des Sportes ebenfalls zum Sportrecht. Es handelt sich dabei um alle Regelwerke der Sportvereine und –verbände, die die Rechte und Pflichten der Mitglieder und der Verbandsorgane sowie auch die Ausübung der betreffenden Sportart selbst vorschreiben.

Die Autonomie der Sportverbände und –vereine, die Tatsache, dass sie ihre Angelegenheiten innerhalb der staatlichen Rechtsordnung autonom bestimmen dürfen, ist nicht immer unproblematisch. Das Verbandsrecht und die Entscheidungen der Verbände können in die Persönlichkeitsrechte der Sportler eingreifen oder ihre finanzielle Lage beeinflussen. Das passiert zum Beispiel beim Zulassen von Verletzungen, die außerhalb des Sports zu Schadenersatzansprüchen führen würden, oder bei Sperrung von Sportlern mit negativen finanziellen Folgen. Der Staat schützt die Rechte der Sportler, muss dabei jedoch auf sportart- und wettkampfspezifische Einzelheiten Rücksicht nehmen.

Die Begleitung kompetenter Rechtsanwälte mit dem Schwerpunkt Sportrecht ist insbesondere dann hilfreich, wenn Verbandsrecht und der Schutz der persönlichen Rechte des Sportlers in Konflikt geraten. Das ist typischerweise bei Sportunfällen und bei der Ausgestaltung von Verträgen der Fall.

Artikel im Bereich Sportrecht

Vorfahrt, Abstand und Geschwindigkeit: Auf der Skipiste gelten eigene Gesetze. Zwar ist der typische Unfall auf der Piste ein so genannter Einzelsturz, bei dem der Skifahrer ohne Fremdeinwirkung zu Fall kommt. Dann kommt in der Regel die eigene Krankenversicherung für die medizinische Behandlung auf.

Weiterlesen

Erschienen am 2. Dezember 2010 unter Sportrecht