Handelsrecht

Das Handelsrecht ist ein Gebiet des Privatrechts, das man auch als „Sonderprivatrecht der Kaufleute“ bezeichnet. Es ist das wichtigste Regelwerk für die Wirtschaft. Das Handelsrecht ergänzt und modifiziert die Vorschriften des Bürgerlichen Rechts. Der Kern des Handelsrechts ist im Handelsgesetzbuch niedergelegt, das durch diverse Nebengebiete wie z.B. das Scheck- und Wechselrecht ergänzt wird.

Das Handelsrecht ist eine subjektive Rechtsmaterie, weil es nicht an das jeweilige (Handels-)Geschäft anknüpft sondern an die am Geschäft beteiligten Rechtssubjekte. Der zentrale subjektive Bezugspunkt, für den die im Handelsrecht zusammengefassten Vorschriften gelten, ist die Kaufmannseigenschaft. Die Anwendbarkeit des Handelsrechts ist also nur dann gegeben, wenn mindestens eine der an einem Geschäft beteiligten Personen die Kaufmannseigenschaft hat. Das Handelsgesetzbuch beschreibt den Handelsstand des Kaufmanns und definiert Handelsgeschäfte. Außer Regelungen für kaufmännische Geschäfte enthält das Handelsgesetzbuch auch Abschnitte, die dem Gesellschaftsrecht zuzurechnen sind, weil sie Regelungen für Gesellschaften enthalten.